Die perfekte Dinner-Party – mit Château Boeuf

Geburtstag, Weihnachten, Silvester, Familienfeier oder einfach nur so – es gibt genug Gründe, um eine Dinner-Party zu veranstalten. Unser köstliches Jungbullenfleisch von Château Boeuf ist für jeden Anlass die perfekte Zutat, denn bei unserer großen Auswahl an Teilstücken ist für jedes Rezept das Passende dabei. Außerdem überzeugt das Fleisch im Geschmack und lässt Gourmet-Herzen höherschlagen. Damit das Event für alle – inklusive dem Gastgeber – zum genussvollen Vergnügen wird, ist eine gute Planung wichtig. Unsere Tipps für eine gelungene Dinner-Party findet Ihr hier.

Feiertags-Beef

Tomahawk-Steak mit Folienkartoffel und Dip
Tatar-Burger mit Avocadocrème

Rückwärtsgaren-Guide

Das Fleisch saftig zart zubereiten mit Hilfe des Rückwärtsgarens

Checkliste

 

Wenn Ihr nach dieser Checkliste vorgehet, wird Eure Dinner-Party perfekt!

  • Rezeptauswahl

    Unser Tipp: Weniger ist mehr. Schnelle und einfache Rezepte sind genauso lecker wie aufwendige und Ihr könnt mehr Zeit mit Euren Gästen verbringen! Die einzelnen Speisen sollten dabei zusammenpassen.

  • Geschirr kontrollieren

    Ist genug für alle Gäste und alle Gänge vorhanden?

  • Einkaufsliste schreiben

    Die hilft Euch, einen Überblick zu bekommen. Prüft vorher genau, was Ihr noch im Haus habt!

  • Bereitet am Vortag bereits alles zu, was möglich ist,

    zum Beispiel Suppen und Soßen. Dann habt Ihr am Dinner-Tag weniger Stress.

  • Arbeitsplan machen

    Geht im Kopf genau das Menü durch und überlegt, wann Ihr welchen Arbeitsschritt durchführt. So vermeidet Ihr Chaos!

  • Tisch rechtzeitig decken
  • Aperitif vorbereiten

    Die Gäste kommen wahrscheinich schnell hintereinander. Haltet die Drinks deshalb am besten schon bereit.

  • Für Musik sorgen

    Bereitet eine Playlist für die richtige Stimmung vor!

Unser Lieblings-Aperitif

 

Zur Begrüßung Eurer Gäste kommt ein kleiner Aperitif gut an. Dieser bricht das Eis und sorgt für Beschäftigung. Wenn die eingeladenen Partygäste erst nach und nach eintreffen, kann ein Aperitif perfekt die Wartezeit überbrücken.

Unser Tipp: Blauer Hugo. Sieht cool aus und schmeckt einfach lecker!


Blauer Hugo

 

Zutaten

2cl Blue Curacao Likör
2cl Holunderblütensirup
3 Dash Weisswein
1 Dash Soda
3 Eiswürfel
2 Zweige frische Minze
1/4 Limette


Tischlein, deck dich!

Im Restaurant sieht es immer toll aus: Kunstvoll gefaltete Servietten, verschiedene Messer, Gabeln und Gläser bilden ein perfektes, edles Bild. Die passende Eindeckung des Tisches darf bei einer Dinner-Party natürlich nicht fehlen. Ein professionell aussehendes Ergebnis zu bekommen ist auch gar nicht schwer. Wir stellen Euch zwei Varianten vor:

Klassisch –

wie im Sterne-Restaurant

Eine knitterfreie weiße Tischdecke bildet die Grundlage zu dieser eleganten Tafel. Nun kommt es darauf an, ob die Speisen in der Küche auf den Tellern angerichtet oder direkt am Tisch serviert werden. In jedem Fall macht sich ein Platzteller gut als Orientierung. Danach können Besteck und Gläser ausgerichtet werden.

Beim Besteck gilt: Die Gäste nehmen passend zum Gang immer das außen liegenede „Werkzeug“. Das bedeutet, Ihr fangt am Teller mit dem letzten Gang an. Das Besteck zum Dessert wird in der Regel über dem Teller platziert. Die Gabeln liegen dabei immer links, Messer und Löffel rechts vom Platzteller. Achtet darauf, dass die scharfe Seite des Messers immer zum Teller zeigt. Nun kommen die Gläser auf den Tisch. Sie werden von außen nach innen über den Messern platziert: rechts das Wasserglas, in der Mitte das Weißwein- und links das Rotweinglas.

Rustikal –

passend zu herzhaften Fleischgerichten

Je nach Anlass und Menü bietet es sich an, die Tisch-Optik nicht klassisch, sondern etwas trendiger zu gestalten. Wie wäre es mal mit einem rustikalen Look? Dafür kann beispielsweise ein kleines Holzbrett als Platzteller – und später sogar als Ersatz für den Teller beim Hauptgang – genutzt werden. Dunkle Holzfarbtöne sind für die rustikale Tafel besonders gut geeignet. Ihr könnt nach Belieben auf eine Tischdecke verzichten oder eine gedeckte Farbe wie rot oder grün wählen.

Passend zu diesem Look müssen auch Besteck und Serviette nicht so penibel drapiert werden wie bei der klassischen Sterne-Restaurant-Tafel. Dafür könnt Ihr die Serviette einfach in der Mitte gefaltet auf das Brett legen. Das Besteck kann etwas lockerer neben das Brett gelegt werden. Je nachdem, welche Getränke zu dem Menü gereicht werden, können auch weniger Gläser eingedeckt werden.

Alles eine Frage der Faser

Wie schneide ich mein Fleisch richtig auf?

 

Der wichtigste Grundsatz: Fleisch sollte immer quer zur Faser geschnitten werden! Aber was heißt das genau? Schaut man sich das Stück näher an, wird eine Maserung aus feinen Fasern deutlich, ähnlich wie beim Holz. Werden diese falsch durchtrennt, kann das fatale Folgen haben und selbst das beste Stück wird nicht richtig zart. Als Werkzeug wird ein scharfes Messer und eine rutschfeste Unterlage benötigt. Das Fleisch dann quer zur Faser mit einem gleichmäßigen, langen Schnitt durchschneiden, dabei nicht hektisch säbeln. Die längs verlaufenden Fasern müssen gekappt werden, damit man sie später besser beißen kann.
Diese Technik sollte übrigens nicht nur bei rohem, sondern auch bei bereits zubereitetem Fleisch verwendet werden – egal, ob beim Braten oder Steak.